Therapieangebot

 

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine Jahrtausende alte Heilmethode. Akupunktur bei Tieren wurde laut Aufzeichnungen schon um 1300 v. Chr. in China angewendet.

Nach erfolgter Diagnose, wobei eine Verbindung hergestellt wird zwischen vorhandenen Symptomen und den Leitbahnen (Meridianen), werden ausgewählte Punkte auf den betroffenen Leitbahnen mittels Akupunkturnadeln oder dem Akupunkturlaser stimuliert.

Auf diese Weise soll der Energiefluss und somit die Energieversorgung aller Organe und Körperregionen optimiert werden. Ziel ist es, die Selbstheilung des Organismus, durch Regulierung des Energieflusses in den Leitbahnen, zu aktivieren.

 


Bach-Blüten Therapie

Der englische Arzt Dr. Edward Bach entdeckte, dass bestimmte Blüten positive Wirkung auf, der Energie der Pflanze ähnliche, Gemütszustände haben. Seine, von ihm eingesetzten 38 Blüten, helfen auch Tieren ihr seelisches Gleichgewicht wieder zu erlangen. Aufgrund dieser Erkenntnisse setzt man Bach-Blüten ein um Ängste, Aggressionen und andere  seelische Ungleichgewichte zu behandeln.

 


 

 

Dorn-Therapie

Bei dieser manuellen Therapie werden nach erfolgter Untersuchung – Vorbesprechung, Allgemeinszustand, Ganganalyse, Beurteilung des Zustandes der Muskulatur (hierzu werden die Stresspunkte nach Meagher mit einbezogen), die Wirbelsäule und alle Gelenke durch sanfte Techniken und Griffe mobilisiert.

Ziel ist es, die richtige Statik des Skeletts wiederherzustellen. Die Dorn-Therapie bietet sich an bei Schmerzzuständen des Bewegungsapparates, Lahmheiten, Bewegungseinschränkungen und beim Pferd, daraus resultierende Probleme der Rittigkeit. …mehr zum Thema Dorn-Therapie

 


 

Homöopathie

Ähnliches durch Ähnliches heilen ist der Grundsatz in der Homöopathie. Zur Mittelfindung wird der Patient als Ganzes betrachtet. Körperliche Gesamtkonstitution, Lebensumstände, Charaktereigenschaften, Gemütszustände, bisher aufgetretene Erkrankungen und sonstige Merkmale, die ein Individuum ausmachen. Zur Herstellung homöopathischer Arzneien werden hauptsächlich Pflanzen, Metalle und Mineralien als Grundsubstanz verwendet. Durch die Verdünnung und Potenzierung wirkt nur noch die Energie der einzelnen Stoffe und es erfolgt keine toxische Wirkung mehr.

Homöopathische Arzneien wirken in akuten Situationen oft innerhalb von Minuten und sind somit auch als Notfall-Mittel bewährt. Chronische Erkrankungen verlangen oft nach der Gabe des Konstitutionsmittels. Homöopathische Mittel bewähren sich oft auch als begleitende, unterstützende Maßnahme zur schulmedizinischen Behandlung durch den Tierarzt.

 


 

Mykotherapie

Bei der Mykotherapie behandelt man mit Heilpilzen. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ist die Heilkraft von Vitalpilzen schon seit Jahrtausenden bekannt. Sie werden eingesetzt um Krankheiten zu heilen und Gesunde gesundzu erhalten.

In Deutschland gelten Heilpilze nicht als Heilmittel, sondern als Nahrungsergänzungsmittel. Studien zur Wirksamkeit wurden bisher hauptsächlich in China und Japan durchgeführt.  Durch ihren hohen Gehalt an Mineralstoffen, Enzymen, essentiellen Aminosäuren und sekundären Inhaltsstoffen haben sie ein breit gefächertes Wirkungsspektrum. Sie wirken entzündungshemmend, antiviral und antibakteriell. Sie unterstützen so das Immunsystem und regen die Selbstheilungskräfte an.

Weitere interessante Infos zum Einsatz von Vitalpilzen bei Tieren finden sich unter heilen-mit-pilzen.de und vitalpilze-tiere.de.

 

Phytotherapie

Die Kräuterheilkunde wird seit Jahrtausenden von Tieren wie Menschen genutzt. Wildlebende Tiere fressen intuitiv Heilkräuter, um ihre Beschwerden zu lindern. Hippokrates, Paracelsus, Hildegard von Bingen, um nur einige berühmte Persönlichkeiten und Gelehrte zu nennen, widmeten sich intensiv der Heilkraft der Pflanzen.

Heilkräuter der Phytotherapie | Tierheilpraxis in Lindlar

Auch heutzutage beschäftigen sich Wissenschaftler mit der Heilwirkung von Pflanzen.

Ein wissenschaftliches Gremium unabhängiger Experten, die Kommission E, arbeitet beratend für das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

Diese Kommission überprüft die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von, zu therapeutischen Zwecken eingesetzten, Pflanzen.

Der Einsatz von Heilkräutern ist zur Vorbeugung von Erkrankungen wie auch als begleitende Maßnahme bei schweren Erkrankungen oft angezeigt. Zur innerlichen wie äußeren Anwendung stehen auch viele Fertigprodukte zur Verfügung, die die Anwendung vereinfachen


Rechtlicher Hinweis: Die heilende und vitalisierende Wirkung einiger in der Naturheilkunde eingesetzten Wirkstoffe und Methoden gelten als nicht wissenschaftlich erwiesen.