Dorntherapie - Tierheilpraxis in Lindlar

Dorn-Therapie

Mit der Dorn-Therapie lassen sich vorrangig Gelenk– und Wirbelblockaden manuell behandeln. Die Methode verzichtet bewusst auf ruckartige Bewegungen und Hebelgriffe, so dass eine Schädigung der umliegenden Strukturen ausgeschlossen werden kann.

Bei der nach Dorn benannten Herangehensweise setzt man sanfte Impulse ein, unter Nutzung der Eigenbewegung des Tieres, so dass die Muskeln einen Moment loslassen, um Blockaden in Wirbeln und Gelenken zu lösen. Die Besonderheit der Dorn-Therapie besteht darin, dass Beinlängendifferenzen ausgeglichen werden und die richtige Statik des Skeletts wieder hergestellt wird.

Zunächst für den Einsatz am Menschen entwickelt, wurde die Dorn-Therapie – oder auch Dornmethode – schnell auch für die Vierbeiner entdeckt. Nach dem Richten der Gelenkstrukturen als Basis, kann sich die Behandlung im Wirbelsäulenbereich auch unterstützend auf Organbeschwerden auswirken. So wirkt die Dorn-Therapie hilfreich bei BewegungsblockadenUnterstützung des Heilungsprozesses nach operativen Eingriffen, Sehnenproblemen, Lahmheiten,  Rückenempfindlichkeit, um einige Einsatzgebiete zu nennen. Die positive Wirkung auf Organbeschwerden ergibt sich daraus, dass jeder Wirbel, vom ersten Halswirbel bis zum letzten Lendenwirbel, Bezug zu bestimmten Organstrukturen hat. Man geht man davon aus, dass z.B. beim Hund eine Blockade des 6. Brustwirbels auch Magenbeschwerden und Verdauungsstörungen auslösen oder der 2. Brustwirbel für funktionelle Herzbeschwerden verantwortlich sein kann.

Oftmals bedarf es nur weniger Behandlungen, um dem Tier eine schmerzfreie und entspannte Bewegung zu ermöglichen. Ob die Therapieform für den jeweiligen Patienten in Frage kommt, kann nur eine Voruntersuchung mit genauer Anamnese klären. Aktuell biete ich die Dorn-Therapie für Hunde und Pferde an.